Home Hier finden Sie die Broschüre  des Bürgerbeirates Hier finden Sie sämtliche Protokolle der Bürgerbeiratssitzungen Hier finden Sie zusätzliche Informationen zu Bürgerbeiratsbeschlüssen Mitglieder Hier finden Sie Stellungnahmen zu Presseartikeln und aktuelle Termine Impressum und Kontaktadresse
Stadtplanerische Grundsätze des Bürgerbeirates
Städtebauliche Entwicklungsziele
Denkmalschutz
Verdichtung
Grünflächen
Platanen und Tiefgarage am Bowling Green
Sauberkeit
Brunnenentwicklungs- und Brunnenpflegeprogramm
Fußgängerzone
Plätze
Dernsches Gelände
Blücherplatz
Mauritiusplatz
Platz der deutschen Einheit und Schwalbacher Straße
Bahnhofsumfeld
Konversion brachliegender Flächen
Gewerbegebiete
Einfallstraßen
Wiesbaden als Kulturmetropole im Rhein-Main-Gebiet
Lebendige Stadthistorie
Wiesbaden als Stadt der Museen
Wiesbaden als Stadt der Musik, Literatur und bildenden Kunst
Wiesbaden als Stadt der Kur und Gesundheitsvorsorge
Wiesbaden als Stadt der Freizeit und des Sports
Wiesbaden als Stadt für Jugend und Alter
Der Bürgerbeirat appelliert

Grünflächen

 

Wiesbaden zeichnet sich durch besonders qualitätsvolle Grün- und Parkanlagen aus, ist die Großstadt im Grünen. Am Fuße des Taunus gelegen und mit zahlreichen Alleen, Parkanlagen und Gärten versehen bietet sich von den umliegenden Höhen ein wunderbarer Anblick. Bei näherer Betrachtung ist jedoch festzustellen, daß die vorhandenen öffentlichen Grünflächen (incl. Straßenbegleitgrün) sich vor allem im Sommer in einem katastrophalen Zustand präsentieren und dementsprechend eine miserable Außenwirkung besitzten. So sind z. B. auch die von der Stadt Wiesbaden "gepflegten" Ehrengräber auf den Friedhöfen häufig einzige Unkrautinseln.

Hier besteht dringender Handlungsbedarf. Neben einer Intensivierung der Pflege muß auch die Einhaltung der bestehenden Parkordnung kontrolliert werden.

 

Wiesbaden, Großstadt im Grünen

Neupflanzungen in bestehenden historischen Parkanlagen erfolgen häufig nach dem Gießkannenprinzip und nicht unter gartenhistorischen Gesichtspunkten. Hier wären Rücksprachen mit Fachleuten angebracht. Die Pflanzenauswahl des Straßenbegleitgrüns glänzt durch Phantasie- und teilweise Konzeptlosigkeit.

Weiterhin negativ fällt auf, daß Wiesbaden eine nahezu blumenlose Stadt ist. Bestehende Pflanzflächen werden aus Kostengründen in Rasenflächen umgewandelt (Sedanplatz, Warmer Damm etc.), Pflanzschalen und -kübel nicht mehr aufgestellt bzw. mit hohem Kostenaufwand demontiert (Biebrich), um die Pflegekosten einzusparen. Selbst im Kurpark wird am notwendigen Grünschnitt gespart. Dies ist nicht die Lösung.

Die Sockelzone der Säulen des alten Kurhauses mit der Inschrift für Christian Zais ist heute wegen mangelnder Pflege völlig überwuchert

Das Grünflächenamt sollte personell und finanziell wieder wesentlich stärker berücksichtigt werden, um die Außenwirkung Wiesbadens zu verbessern und den Imageschaden zu beheben. In diesem Bereich ist genug gespart worden.

 


Die 1937 angelegten Herbert-Anlagen sind durch fehlerhafte Stadtplanung in den 1970er Jahren zum Problemfall geworden

Je nach Gestaltung und Lage der Grünflächen, erheben diese unterschiedliche Nutzungs- und Pflegeansprüche. Nicht jede Grünfläche verträgt jede Nutzung. Dessen sollten sich die Verantwortlichen bewußt sein. So verträgt z. B. das Bowling Green entsprechend des Ensembles nur einige herausragende Kulturveranstaltungen. Massenveranstaltungen (Liveübertragungen von Sportereignissen, Erntedankfest u. ä.) werten das Gelände ab und haben dort nichts zu suchen! Es sollte auch angedacht werden das Theatrium wie früher wieder verstärkt auf öffentlichen Straßen- und Wegflächen und nicht auf den Grünflächen stattfinden zu lassen.

 

Das Bowling Green als heruntergekommene Eventfläche

Weitere Bilder vom Bowling Green

 

Verdichtung
Platanen und Tiefgarage am Bowling Green

 

© Bürgerbeirat der Landeshauptstadt Wiesbaden