Home Hier finden Sie die Broschüre  des Bürgerbeirates Hier finden Sie sämtliche Protokolle der Bürgerbeiratssitzungen Hier finden Sie zusätzliche Informationen zu Bürgerbeiratsbeschlüssen Mitglieder Hier finden Sie Stellungnahmen zu Presseartikeln und aktuelle Termine Impressum und Kontaktadresse
Stadtplanerische Grundsätze des Bürgerbeirates
Städtebauliche Entwicklungsziele
Denkmalschutz
Verdichtung
Grünflächen
Platanen und Tiefgarage am Bowling Green
Sauberkeit
Brunnenentwicklungs- und Brunnenpflegeprogramm
Fußgängerzone
Plätze
Dernsches Gelände
Blücherplatz
Mauritiusplatz
Platz der deutschen Einheit und Schwalbacher Straße
Bahnhofsumfeld
Konversion brachliegender Flächen
Gewerbegebiete
Einfallstraßen
Wiesbaden als Kulturmetropole im Rhein-Main-Gebiet
Lebendige Stadthistorie
Wiesbaden als Stadt der Museen
Wiesbaden als Stadt der Musik, Literatur und bildenden Kunst
Wiesbaden als Stadt der Kur und Gesundheitsvorsorge
Wiesbaden als Stadt der Freizeit und des Sports
Wiesbaden als Stadt für Jugend und Alter
Der Bürgerbeirat appelliert

Platanen und Tiefgarage am Bowling-Green

 

Der Bürgerbeirat ist der Meinung, daß aus Sicherheits-, aber auch ästhetischen Gründen auch die restlichen alten Bäume gefällt und eine komplette Neupflanzung der Platanen vorgenommen werden sollte.

 

Platanengerippe am Bowling Green

 

Falls eine Tiefgarage unter dem Kurhaus-Vorplatz gebaut wird, so ist gleichzeitig eine qualitative Verbesserung der gesamten Umgebung des Bowling-Greens einschließlich Christian-Zais-Straße und Kurhaus-Vorplatz anzustreben. Dies betrifft auch die Platzierung der notwendigen Ein- und Ausfahrten und der Abluftschächte.

Der Bürgerbeirat regt an, dann auch Bussen vor dem Theater keine Parkmöglichkeit mehr zu geben, sondern dafür den Theaterparkplatz bereitzustellen. Die Oberfläche der Christian-Zais-Straße und des Kurhausvorplatzes sollten so gestaltet werden, daß sie dem Anspruch der Umgebung gerecht wird.

Eine Tiefgarage unter dem Bowling-Green ist vom Grundsatz her nicht abzulehnen. Vorraussetzung dafür ist jedoch die Garantie, daß keinerlei Schäden an den umliegenden Gebäuden durch die beim Bau notwendige Absenkung des Grundwassers auftreten können, noch daß die Brunnenanlage durch den erforderlichen Abbau in irgendeiner Form leidet oder verändert wird. In der Detailplanung ist darauf zu achten, daß Fußgängeraufgänge und Lüftungsschächte dem Ensemble angemessen gestaltet und nicht auf dem Bowling-Green errichtet werden. Die bestehenden Planungen mit vier Glas/Stahl/Beton-Konstruktionen und drei Notausgängen auf dem Bowling-Green sind indiskutabel Auch darf keine Ausfahrt aus der Tiefgarage vor den Theaterkolonnaden gebaut werden und die Platanenreihe unterbrochen werden. Können diese Garantien nicht gegeben werden, ist die Tiefgarage unter dem Bowling-Green abzulehnen.

Angesichts der vorgesehenen 925 Plätze, die zweimal dem Parkhaus City 2 und zweieinhalbmal dem Parkhaus City 1 entsprechen, sollte nach dem Bau jeglicher Individualverkehr rund um das Bowling-Green und im Kurpark verboten werden.

In den vergangenen Jahren wurde immer mehr innerstädtisches Grün - zuletzt die Minigolf-Anlage und ehemaliger Teil des Kurparks hinter den Brunnenkolonnaden - dem PKW-Verkehr geopfert. Vor Beginn der Baumaßnahmen sollte daher durch unabhängige Gutachter bescheinigt werden, inwieweit der Aufwuchs durch den Bau der Tiefgarage gefährdet ist. Außerdem sollte der Bestand an Grün erhöht werden.

 

Planung Tiefgarage Bowling Green. Nicht eingetragen sind die vorgesehenen drei Notausgänge auf dem Rasen

 

Grünflächen
Sauberkeit

 

© Bürgerbeirat der Landeshauptstadt Wiesbaden