Home Hier finden Sie die Broschüre  des Bürgerbeirates Hier finden Sie sämtliche Protokolle der Bürgerbeiratssitzungen Hier finden Sie zusätzliche Informationen zu Bürgerbeiratsbeschlüssen Mitglieder Hier finden Sie Stellungnahmen zu Presseartikeln und aktuelle Termine Impressum und Kontaktadresse
Stadtplanerische Grundsätze des Bürgerbeirates
Städtebauliche Entwicklungsziele
Denkmalschutz
Verdichtung
Grünflächen
Platanen und Tiefgarage am Bowling Green
Sauberkeit
Brunnenentwicklungs- und Brunnenpflegeprogramm
Fußgängerzone
Plätze
Dernsches Gelände
Blücherplatz
Mauritiusplatz
Platz der deutschen Einheit und Schwalbacher Straße
Bahnhofsumfeld
Konversion brachliegender Flächen
Gewerbegebiete
Einfallstraßen
Wiesbaden als Kulturmetropole im Rhein-Main-Gebiet
Lebendige Stadthistorie
Wiesbaden als Stadt der Museen
Wiesbaden als Stadt der Musik, Literatur und bildenden Kunst
Wiesbaden als Stadt der Kur und Gesundheitsvorsorge
Wiesbaden als Stadt der Freizeit und des Sports
Wiesbaden als Stadt für Jugend und Alter
Der Bürgerbeirat appelliert

Fußgängerzone

 

Der Bürgerbeirat kämpft darum, daß das innere Stadtbild Wiesbadens nicht weiter zerstört sondern aufgewertet wird. Aus diesem Grund wird darum gebeten, die folgenden Kriterien bei der Neugestaltung der Fußgängerzone zu berücksichtigen:

In die Neugestaltung sollten neben dem Mauritiusplatz auch alle nach Westen gelegenen kleinen Straßen (z. B. Kleine Schwalbacher Straße, Hochstättenstraße) mit einbezogen werden.
Ziel muß die Erhöhung der Erlebnisqualität und der Verweildauer in der Fußgängerzone sein.
Die Stadt sollte dafür Sorge tragen, daß in Kooperation mit den Hauseigentümern eine dem historischen Stadtbild angemessene, bessere Fassadengestaltung erfolgt.

Verwendet werden sollte gestalterisch hochwertiger Bodenbelag, insbesondere Naturstein, der phantasievoll und dem historischen Stadtbild angepaßt verlegt wird, trotzdem aber behindertengerecht ist (keine Unebenheiten, „Blindenpfad” usw.). Als ein positiveres Beispiel für die mögliche Gestaltung sind die Umgestaltung des "Schiffchens" als Vorbild für die kleinen Straßen, aber auch das Dernsche Gelände und der Raum zwischen Marktkirche, Café Lumen und Rathaus zu nennen.

Lampen und Möblierung (Papierkörbe, Bänke, Sitz- und Spielgelegenheiten) sollten großzügig verteilt und dem historischen Stadtbild angemessen sein, dabei gut aussehen und über erheblichen Nutzungskomfort verfügen.

Dem historischen Ambiente angepasste Sitzgelegenheit

Die Anzahl der Werbeaufsteller in der Fußgängerzone muß, nicht nur aus ästhetischen Gründen, sondern auch um den Fluß von Passanten und den Anlieferverkehr nicht übermäßig zu behindern, reduziert werden.

Es wird angeregt, ein typisches Wiesbaden-Design zu verwenden, das den Wiedererkennungswert steigert, selbst wenn es speziell geplant und die Gegenstände eigens hergestellt werden müssen (z. B. Kanaldeckel, Papierkörbe, Lampen etc. mit den drei Lilien versehen o. ä.).

Angeregt wird auch eine zahlreiche Verteilung von Trinkwasserspendern, die ebenfalls das "Wiesbaden-Design" haben sollten.
Die Fußgängerzone von Wiesbaden sollte durch ihre Gestaltung unverwechselbar und ein Anziehungspunkt für die Region werden.
Die Kleine Schwalbacher Straße sollte durch kleinteiligen und hochwertigen Einzelhandel, wie im Schiffchen, genutzt werden können.

Tristesse in der Fußgängerzone

Brunnenentwicklungs- und Brunnenpflegeprogramm für Wiesbaden
Plätze

 

© Bürgerbeirat der Landeshauptstadt Wiesbaden